Print
8-Juni-2012

Waldorf Frommer Rechtsanwälte mahnen unerlaubte Verwertung von “Krieg der Götter” ab

Die große Münchener Kanzlei Waldorf Frommer ist bekannt für Ihre Abmahnschreiben bezüglich urheberrechtlicher Verstöße im Namen der jeweiligen Rechteinhaber. Unter anderem für die Unternehmen Tele München Fernseh GmbH und Sony Music Entertainment, aber auch für die Constantin Filmverleih werden die Rechtsanwälte häufig tätig. So auch in dem uns aktuell vorliegenden Fall.

Der Vorwurf:

Wieder wird unserem Mandanten das Gleiche vorgeworfen: Er soll auf einer Internettauschbörse ein Werk aus dem Repertoire der Constantin Filmverleih, den Kinofilm “Krieg der Götter”, unerlaubt verwertet haben. Indem er das Werk anderen Nutzern zum Download angeboten hat, was eine Urheberrechtsverletzung im Sinne des Urhebergesetzes darstelle.

Das Abmahnschreiben:

In dem Schreiben fordern die gegnerischen Anwälte nun auf Grundlage der oben genannten Rechtsverletzung gemäß § 97 UrhG im Wesentlichen 2 Dinge:

Zum einen verlangen sie von unserem Mandanten die zukünftige Unterlassung eines derartigen rechtswidrigen Verhaltens. Um das Wiederholungsrisiko zu minimieren fordern sie deshalb eine beigefügte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und innerhalb der gegebenen Frist von einer Woche zurückzuschicken. In dieser würde sich unser Mandant durch die Unterzeichnung des Weiteren auch zu der Begleichung eines pauschalen Geldbetrages in Höhe von € 956,00 verpflichten. Dieser setzt sich aus Schadenersatz und den entstanden Anwaltskosten zusammen. Bei Annahme dieses “Angebotes”, was innerhalb von 3 Wochen geschehen sollte, sieht die generische Partei von weiteren Forderungen ab und sieht die Angelegenheit als erledigt an.

Das richtige Vorgehen:

In einer solchen Situation ist Vorsicht geboten! Das richtige Vorgehen bei Erhalt eines solchen Abmahnschreibens ist ausschlaggebend für den weiteren Verlauf. Wir empfehlen Ihnen daher im besten Fall Rat bei einem spezialisierten Anwalt zu suchen, der Ihren Einzelfall richtig einschätzen kann und das weitere Vorgehen mit Ihnen bespricht.

Grundsätzlich ist zu raten, die beigefügte, vorformulierte Unterlassungserklärung nicht vorschnell zu unterzeichnen. In den meisten Fällen sind diese für den Unterzeichner zu weit gefasst und bringen unerwünschte Verpflichtungen mit sich. Vor Gericht können sie auch als Schuldeingeständnis angesehen werden und damit das weitere Vorgehen verhindern.

Auch bei den Geldforderungen sollten sie vorsichtig sein. Diese sind nicht selten überhöht oder gar unberechtigt und sollten daher vorab auf deren Durchsetzbarkeit überprüft werden.

Gerne werden wir für Sie tätig, sollten Sie sich in einer solchen Situation befinden. Auch wenn Sie nicht in Augsburg oder Umgebung wohnen werden wir für Sie im Rahmen unseres speziell entwickelten Spezialangebotes tätig. Nähere Informationen finden Sie unter www.rdp-law.de/abmahnung/.

Kategorie: Abmahnung Urheberrecht
.
Share on Facebook Share on Twitter Share on Xing